Apropos ... «überecho»Freitag 13.09.2019, 19:00 Uhr

Apropos ... «überecho»

Junges Schauspielhaus Zürich (ZH)


Zum Stück

Wie wirke ich auf andere? Wie sollen mich andere sehen? Wie erreiche ich mein Ziel? In nahezu allen Lebenslagen spielen Strategien eine Rolle. Wir überlegen, welche Taktik wir für unsere Vorhaben anwenden. Wir erfinden Ausreden, um Fehler zu überspielen. Wir lassen uns etwas einfallen, um andere zu überraschen oder zu überrumpeln: beim Flirt, bei der Stellenbewerbung, innerhalb der Familie, bei Konkurrent*innen und Freund*innen. Zwei Sekundarschulklassen haben im Jungen Literaturlabor mit Autor und Performer Jurczok 1001 dazu Texte geschrieben. Diese Texte inspirierten zu einer szenisch-tänzerischen Umsetzung, die der Breakdancer und Choreograf Buz mit elf Jugendlichen erarbeitete.

Die Meinung der Jury:
Kein Wort wird verloren, der Sound und die Stille dröhnen, und elf Körper vibrieren. Dem Sog dieses Tanzes auf den menschlichen Abgründen kann sich das Publikum nicht entziehen. In einer atemberaubenden Choreografie aus Körpern und Recyclingbehältern, Licht und Broken Beats umkreist die Tanztheatergruppe die existenzielle Frage: Was bin noch nicht mehr ich?


Beteiligte

Spieler*innen: Yara Acklin, Nadim Ben Said, Jill Gadient, Nadège Kanku, Jill Maltsis, Larissa Meier, Gioia Nessi, Franca Stengl, Mina Wehrli, Ida Winter
Leitung: Björn Meier, Petra Fischer
Zusammenarbeit mit: Tanzhaus Zürich & JULL – Junges Literaturlabor Zürich


Weitere Informationen

Dauer: 60 Min
Altersfreigabe: 14 Jahre
Sprache: ohne Sprache

Ort: Festivalzelt